Startseite > FAQ > Kunststoffformen >

Wandstärke

Wandstärke
Aktualisierungszeit:2018-05-29
Behalten Sie eine gleichmäßige Wandstärke während des gesamten Teiledesigns bei
Dickwandiges Design neigt zu Verwerfungen oder anderen kosmetischen Problemen
Eine 10% ige Erhöhung der Dicke wird bei den meisten Materialien um 33% mehr Steifigkeit ergeben
Gutes Teildesign beginnt mit optimierten Wandstärken. Die Wandstärke bestimmt oft die mechanische Leistung, das kosmetische Aussehen, die Formbarkeit und die Wirtschaftlichkeit Ihrer spritzgegossenen Kunststoffteile.

Um eine optimale Wandstärke zu erreichen, ist eine Balance zwischen Festigkeit und Gewicht erforderlich, die sowohl die Haltbarkeit als auch die Gesamtkosten darstellt.

Das Hinzufügen oder Entfernen von Material aus Ihren Werkzeugen führt nicht nur zu Verzögerungen beim Fertigungsprozess, sondern kann auch zu erheblichen Kosten für Ihre Werkzeuge führen.

Berücksichtigen Sie während der Konstruktionsphase sorgfältig die Wandstärke, um einen teueren Werkzeugwechsel auf der Straße zu minimieren.

Eine 10% ige Zunahme der Wanddicke führt bei den meisten Materialien zu einer etwa 33% igen Erhöhung der Steifigkeit.

Dicke Wandbereiche können Hohlräume versenken, verziehen oder enthalten, was zu unerwünschten kosmetischen Defekten führt.

Die Verwendung von Rippen, Kurven und Riffelungen kann Ihnen helfen, die Materialkosten zu reduzieren und dennoch Steifigkeit und Haltbarkeit in Ihren Kunststoffformteilen zu gewährleisten.

Versuchen Sie bei der Konstruktion Ihrer Teile eine gleichmäßige Wandstärke im gesamten Bauteil zu erreichen.

Dies wird Ihnen helfen, stärkere, besser aussehende Teile zu entwickeln und gleichzeitig das Aussehen und die Haptik zu verbessern, indem Sie Fehler reduzieren, die durch Spannungen während des Spritzgießprozesses auftreten können.